Home News Bücher ZNER Links Kontakt

Politik

Medizin

Umwelt

Neuerscheinungen

Angebote
Möglichkeiten zum Ausgleich Fluktuierender Einspeisungen aus erneuerbaren Energien

Vorstellung der Projektpartner

Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH

BET ist ein führendes Beratungsunternehmen für die Energie- und Wasserwirtschaft. Das Unternehmen
wurde 1988 von Dr. Wolfgang Zander und Dr. Michael Ritzau in Aachen gegründet, die auch bis heute als Geschäftsführer tätig sind. Gesellschafter sind ausschließlich die beiden Geschäftsführer sowie weitere leitende Mitarbeiter.

Zu den BET-Kunden gehören kommunale, regionale und private Energieversorger, Energiehändler, Kraftwerksbetreiber, Unternehmenskooperationen, Industrie- und Gewerbe-betriebe, Finanzinvestoren, Kommunen und Ministerien, nationale und internationale Aufsichtsbehörden, Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie politische Entscheidungsträger.

Der Kernmarkt der BET ist Deutschland. Zunehmend werden Beratungsleistungen im europäischen Ausland erbracht.
Das Beratungsgeschäft von BET ist auf die Geschäftsbereiche Netzberatung, Marktberatung und
Managementberatung verteilt. Das erfahrene Expertenteam aus mehr als 100 Ingenieuren, Wirtschaftsingenieuren und Ökonomen leistet hoch qualifizierte Beratung über die gesamte Wertschöpfungskette der Energie- und Wasserwirtschaft: Von der Gewinnung bzw. Erzeugung über den regulierten Netzzugang bis zum Handel und Vertrieb. Die Projektteams werden in aller Regel interdisziplinär und geschäftsbereichsübergreifend besetzt, so dass für die Kunden eine enge
Verzahnung von Beratungskompetenz garantiert ist.

BET hat in seiner Entwicklung die Liberalisierung und Regulierung des Energiemarktes entscheidend mitgeprägt. Eine interdisziplinäre technische, wirtschaftliche und energiewirtschaftliche Analyse steht dabei im Vordergrund des Beratungsansatzes. Aufbauend auf einer langjährigen Erfahrung im Rahmen der Rekommunalisierung der Strom- und Gasversorgung, der technischen Planung von Anlagen und Netzen sowie der Entwicklung von Energieversorgungskonzep-Vorstellung der Projektpartner
ten hat BET sein Tätigkeitsfeld kontinuierlich erweitert.
Meilensteine in der Entwicklung der BET waren die Entwicklung einer Netzzugangsverordnung im Jahr
1995, die Beurteilung der Wettbewerbsentwicklung f?r das Bundesministerium für Wirtschaft und die Entwicklung des heutigen deutschen Gasnetzzugangsmodells in 2003.

Aufgrund der ausgewiesenen energiewirtschaftlichen Expertise von BET hat sich dar?ber hinaus in
den vergangenen Jahren die Transaktionsberatung, die Bewertung von Unternehmen und einzelnen Assets und die Gestaltung von Organisationen als Beratungsschwerpunkt herausgebildet. Von operativen Unterstützungsleistungen bis hin zur strategisch-wirtschaftlichen Unternehmensberatung ist BET in allen Wertschöpfungsstufen und Sparten tätig.

BET agiert unabhängig. Die Beratung erfolgt frei von persönlichen oder politischen Interessen.

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE)

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche bündelt der BEE die Interessen von 25 Verbänden
und Organisationen mit 30.000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5.000 Unternehmen.

Ziel des BEE ist die vollständige Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien in den
Bereichen Strom, Wärme und Kälte sowie Mobilität.
Hierzu setzt sich der Verband insbesondere für die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen
für Erneuerbare Energien ein.

Lichtblick

LichtBlick ist der größte konzernunabhängige Energieanbieter Deutschlands, der konsequent auf grüne
Energie setzt. Mit über 600.000 Kunden ist LichtBlick Marktführer für Ökostrom und Ökogas. Das Unternehmen setzt auf intelligente Energie: Mit SchwarmStrom hat LichtBlick eine innovative Lösung für die dezentrale und erneuerbare Energie der Zukunft entwickelt.
Seit 2011 setzt LichtBlick zudem Blockheizkraftwerke (ZuhauseKraftwerke) ein, vernetzt und steuert diese flexibel nach den Bedürfnissen des Strommarktes.
Der SchwarmStrom wird dann erzeugt, wenn bei Flaute oder Bewölkung nicht ausreichend Wind- und
Sonnenstrom ins Netz fließt. SchwarmStrom ergänzt ideal die wetterbedingt schwankende Stromproduktion der erneuerbaren Energien. In Zukunft sollen die ZuhauseKraftwerke darüber hinaus in Verbindung mit Speichern einen wichtigen Beitrag zur Energiewende
leisten.

Enercon

Mit der Unternehmensgründung 1984 begann Diplomingenieur Aloys Wobben die ökonomischökologische Erfolgsgeschichte von ENERCON. Ein kleines Team von Ingenieuren entwickelte die erste E-15/16 mit 55 kW Nennleistung. Waren die ersten Anlagengenerationen noch mit Getriebe ausgestattet, folgte 1992 mit der ENERCON E-40/500 kW der konsequente Umstieg auf die getriebelose Anlagentechnik.
Das innovative Antriebssystem aus wenigen drehenden Bauteilen ermöglicht einen nahezu reibungslosen Energiefluss. Leistung und Zuverlässigkeit dieses Systems sind vorbildlich. Die mechanische Belastung, die Betriebskosten und der Wartungsaufwand werden reduziert, die Lebensdauer der Anlagen wird erhöht.

Das bewährte Anlagenkonzept ist heute kennzeichnend für alle ENERCON Windenergieanlagen. Neue
Anlagengenerationen entstehen durch die stetige Weiterentwicklung aller Komponenten und bieten
dem Kunden ein technologisch ausgereiftes Produkt.
Beispielhaft für die neueste technologische Innovation ist die im Jahr 2004 eingeführte neue Rotorblattgeometrie, die die Ertragswerte signifikant erh?ht, die Schallemission verringert und die auf die Windenergieanlage einwirkenden Lasten reduziert.
Alle ENERCON Windenergieanlagen verfügen über ein Netzeinspeisesystem, das die neuesten Netzanschlussbedingungen erf?llt und somit problemlos in alle Versorgungs- und Verteilerstrukturen integriert werden kann. Das ENERCON Konzept weist M?glichkeiten sowohl für kritische Situationen durch Netzkurzschlüsse oder Engpässe als auch für den Normalbetrieb wie Blindleistungsmanagement und Spannungsregelung auf.

Mit seinen technologischen Innovationen setzt ENERCON seit nun mehr als 25 Jahren neue Maßstäbe.
Als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Windenergie mit langjähriger Marktführerschaft in Deutschland beschäftigt ENERCON weltweit direkt und indirekt mittlerweile mehr als 13.000 Menschen.
Mit mehr als 20.000 installierten Windenergieanlagen in über 30 Ländern zählt ENERCON auch international zu den führenden Herstellern. Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb werden kontinuierlich ausgebaut.
Für das Jahr 2013 rechnet das Unternehmen mit einem Exportanteil von über 60 % und einer sukzessiven Steigerung in den kommenden Jahren.